*
navi-oben
 
HOME
l
KONTAKT
l
AGB
l
SITEMAP
l
IMPRESSUM
   
Menu
Home Home
NEU: Sehen ohne Augen NEU: Sehen ohne Augen
Idiolektik-Eigensprach Idiolektik-Eigensprach
Portrait Portrait
Beruflicher Werdegang Beruflicher Werdegang
Eidgenössisches Diplom Eidgenössisches Diplom
News News
Patienten - Informationen Patienten - Informationen
Allgemeine Informationen Allgemeine Informationen
Philosophie & Ethik Philosophie & Ethik
Cranio Sacral Therapie Cranio Sacral Therapie
Zur Geschichte der Therapieform Zur Geschichte der Therapieform
Anwendung & Kontraindikationen Anwendung & Kontraindikationen
Cranio Sacrale Integration CSI Cranio Sacrale Integration CSI
VIDEO Cranio Sacral Therapie VIDEO Cranio Sacral Therapie
Akupunktur (u.A. Drogenakupunkt) Akupunktur (u.A. Drogenakupunkt)
Geschichte der Akupunktur Geschichte der Akupunktur
Drogen/Akupunktur/NADA-Protokoll Drogen/Akupunktur/NADA-Protokoll
Yamamotos Schädelakupunktur Yamamotos Schädelakupunktur
Akupunktur Augenleiden Akupunktur Augenleiden
Akupunktur des 21. Jahrhunderts Akupunktur des 21. Jahrhunderts
Schmerztherapie Schmerztherapie
Pressemitteilung Pressemitteilung
Laser-Akupunktur Laser-Akupunktur
Traumazentrierte Psychotherapie Traumazentrierte Psychotherapie
EMDR EMDR
CranioAkuTraumazentriert CATZ CranioAkuTraumazentriert CATZ
Systemische Strukturaufstellung Systemische Strukturaufstellung
Weitere Therapie-Ansätze Weitere Therapie-Ansätze
Schamanisches Heilen&Begleiten Schamanisches Heilen&Begleiten
Quanten Heilung (QH) Quanten Heilung (QH)
Seminar-Infos 2017 Seminar-Infos 2017
Wundersame Begegnungen Wundersame Begegnungen
Ich und Du Ich und Du
Danke sagen Danke sagen
Der Anfang Der Anfang
Was bleibt mir jetzt noch(übrig) Was bleibt mir jetzt noch(übrig)
... und wo stehe ich? ... und wo stehe ich?
Das Wundersame der Begegnung Das Wundersame der Begegnung
Gedanken/Reflexionen Gedanken/Reflexionen
Kontakt Kontakt
Lageplan Lageplan
Anfrage Anfrage
Links Links
Sitemap Sitemap
Mein Hobby-Hundetraining HHB Mein Hobby-Hundetraining HHB
Informationen zum Hundetraining Informationen zum Hundetraining
 

Zur Geschichte dieser Therapieform
 

Die Craniosacral Therapie ist eine Ganzkörpertherapie, sowie die Kunst des stillen Zuhörens, was dieser Körper uns von seiner Gesundheit und seiner Lebensgeschichte sagen, bzw. zeigen will. Es ist eine sehr sanfte Behandlungsform, die an Neugeborenen bis hin zu alten Menschen, sogar in sehr gebrechlichem und schmerzvollem Zustand, angewendet werden kann.
 
Die Craniosacrale Behandlungsform wurde anfangs des 20. Jahrhunderts von Dr. W.G. Sutherland auf der Basis der Osteopathie zur "Cranialen Osteopathie" entwickelt (Cranium = Schädel, Sacrum = Kreuzbein).
 
Zu Beginn seiner Forschungen entdeckte Dr. W.G. Sutherland entgegen der damaligen Lehrmeinung, dass in der anatomischen Struktur der Schädelknochen die Fähigkeit zu feinen und komplexen Bewegungsmechanismen angelegt ist. Weiter fand er heraus, dass das Craniosacrale System (mit Schädel- und Kreuzbeinknochen, Membransystem, Zentralnervensystem und der Hirn- und Rückenmarkflüssigkeit) gezeitenartig in verschiedenen Rhythmen pulsiert. In der Folgezeit lernte und lehrte er, diese feinen rhythmischen Knochen-, Membran- und Gewebebewegungen (Craniosacraler Rhythmischer Impuls, CRI) zu erspüren, die Auswirkungen von unzureichender Beweglichkeit auf den ganzen Körper zu erkennen sowie die Harmonie der Bewegung durch sanfte Manipulation von Knochen und Membranen wieder herzustellen.
 
Seine klinischen Erfahrungen zeigten, dass eine Veränderung der Beziehungen sowie des Druckes im Craniosacralen System weitreichende Auswirkungen auf das Nervensystem und den gesamten Körper haben.
 
Der Craniosacrale Rhythmische Impuls (CRI) bezeichnet die rhythmischen Knochen-, Membran-, und Gewebebewegungen und ist mit einer Frequenz von ca. 8-12 Zyklen pro Minute am gesamten Körper ertastbar.
 
Gegen Ende seines Lebens hatte Dr. W.G. Sutherland seine Forschungsarbeit so verfeinert, dass er seine Lehren von diesem Bewegungsmodell der Knochen und Membranen wegführte und sich auf die biodynamischen (Biodynamik = Kraft oder Energie der lebenden Materie) und unsichtbaren Elemente der Hirn- und Rückenmarkflüssigkeit konzentrierte . Er entdeckte dabei eine Flüssigkeit in der Flüssigkeit, die sich nicht vermischt, die er den "Lebensatem" nannte.
 
Dieser "Lebensatem" ist eine vitale Energie, welche sich in der cerebrospinalen (Hirn- und Rückenmark-) Flüssigkeit und im ganzen Körper in langsamen, rhythmischen Bewegungen ausdrückt, ähnlich den Gezeiten von Ebbe und Flut. Dies nannte Dr. W.G. Sutherland die "Primäre Respiration", d.h. "Primäre Atmung". Sie ist direkt mit der inneren Gewebeatmung des Zentralnervensystems verbunden und reguliert das sekundäre respiratorische System, nämlich die Lungenatmung und die gesamten Körperfunktionen. Gleichzeitig wird diese Potenz (Kraft) über die Hirn- und Rückenmarkflüssigkeit in alle Zellen des ganzen Körpers verteilt und organisiert dort die heilenden und ordnenden Kräfte. Dr. W.G. Sutherland beobachtete durch seine direkten sensorischen Erfahrungen, dass die langen, langsamen Rhythmen im Craniosacralen System Korrekturen im gesamten Körper von innen nach aussen vornehmen, ohne die Einwirkung von äusseren mechanischen Kräften. Aufgrund dieses neuen Bewusstseins am Ende seines Lebens benutzte Dr. W.G. Sutherland immer weniger Druck in der Berührung am Körper.

 
PrinterFriendly
Druckoptimierte Version
explore
             © design by EXPLORE
copyrigt
Naturarzt Alexandre Urbach  -  Walzenhausen/Rehetobel   -  Tel. 071 888 20 55  -  Natel 079 416 13 14  -  E-MAIL
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail